Asa Mori

1981 in Japan geboren.

Sie begann ihre Klavierausbildung im Alter von 6 Jahren und wurde bereits ein Jahr später mit zwei besten Preisen bei nationalen Wettbewerben ausgezeichnet. Sie erhielt den 1.Preis bei „Kohnan Musik Wettbwerb“ sowie den „Japan Piano Teachers Association Audition“, den sie als die jüngste Preisträgerin bekam. Zwei Monate später nahm sie eine Einladung aus Wien an, um von Claus-Christian Schuster Unterricht zu bekommen.

Des Weiteren gewann sie mehrere Preise bei verschiedenen nationalen-, und internationalen Wettbewerben u.a. dem “Klassischen Musik Wettbewerb Japan”, “International Music Competition Nagoya” sowie “Prix d’amadeo Jeunesse”. Als Solistin feierte sie ihr Debüt mit dem Staatlichen Krakower Kammerphilharmonischen Orchester.

In ihrer früheren Zeit war sie unterrichtet von Hideo Sugiura und Valeria Szervánszky. Von 1997 studierte sie an der Toho-Gakuen-Oberschule für Musik in Tokio bei Prof. Izumi Komoriya, wo sie anschliessend 2000 als ausgezeichnete Absolventin in Casals Hall in Tokio spielte. Sie setzte ihr Studium an der Toho-Gakuen-Hochschule für Musik in Tokio fort und wechselte in 2002 an die Hochschule für Musik und Tanz Köln, wo sie in die Meisterklasse von Prof. Pavel Gililov aufgenommen wurde. Zudem erlangte sie durch Meisterkurse und Kammermusikunterricht musikalische Impulse von Ferenc Rados, Karine Georgian, Frans Helmerson, Ralf Manno Harald Schoneweg und Anthony Spiri. Im Jahre 2008 schloss sie ihr Diplom mit Auszeichnung sowie 2011 ihr Konzertexamen ab.

Asa Mori ist sowohl als Solistin und auch als Kammermusikerin tätig. Bereits in ihrer Studienzeit gab sie regelmässig Klavier-, und Kammermusikabende bei der “Eurasia Kulturverein” und bei der “Villa Musica” der Stiftung der Landesregierung Rheinland-Pfalz . Dabei spielte sie mit u.a. Christian Altenburger, Thomas Demenga, und Klaus Thunemann. Sie war auch geförderte Solo-Pianistin bei der “Yehudi Menuhin Live Music Now Köln” und hatte des Öfteren Gelegenheit bei den Menschen zu spielen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht ins Konzert gehen können, wobei sie als engagierte Künstlerin jedes Mal grosse Freude erlebte. Bei weiteren Konzerten arbeitete sie zusammen mit dem renommierten japanischen Komponist, Tokuhide Niimi. Ausserdem konzertierte Asa Mori in 2009 mit den Solostreichern des NHK–Sinfonie-Orchesters, zu dem sie als hoch geschätzte Kammermusikerin die Einladung erhielt. Sie spielt ebenfalls mit ihrer Schwester, Aiki Mori, Violoncello, und gibt Duo-Abende in Japan, Deutschland und England.

Sie gastierte bei Festivals wie “Ogaki Music Festival” in Japan, “Amadeo Festival” in Holland und “Klavier Festival Ruhr”, und einige Konzerte von ihr waren auch am Radio wie bei SWR und WDR zu hören.

Asa Mori ist eine weltweit seltene Pianistin, die sich neben ihrer Konzerttätigkeit zur Lehrerin für Alexander Technik ausbildet. Ihr Klavierunterricht mit den Prinzipien der Technik, der optimal natürliches-, und dynamisches Klavierspiel mit der hohen Qualität des Klangs ermöglicht, sammelt sich internationale Aufmerksamkeit.